Afrikanisches Heilwissen

Auf Grundlage der Dagara-Kosmologie der 5 Elemente entfaltet Malidoma Somé das reichhaltige Wissen seiner Kultur zu Ritualen, Ritualentwicklung und Heilen. Dabei fließt seine Erfahrung aus vielen Workshops ein, die er im Westen gehalten hat.
Wer ein inspirierendes Buch erwartet, um eigenschöpferisch lange zerstörte Brücken zu Natur und Geist wieder zu schlagen, der greife zu. Nur schade, dass in der deutschen Ausgabe die Fotos von Schreinen weggelassen wurden. Einige Abbildungen von Schreinen finden sich hier.

„Die Weisheit Afrikas. Rituale, Natur und der Sinn des Lebens”, Diederichs Verlag München 2001. Lektorat: Manfred Weule.


Balance mit den Elementen

In der Sierra Nevada de Santa Marta, im äußersten Norden Kolumbiens lebt abgeschieden die Kultur der Kogis. Sie nennen sich selbst die "älteren  Brüder" der Menschheitsfamilie. Sie wenden sich über den britischen Fernsehregisseur Ereira an die Öffentlichkeit, weil sie nach der grausamen Eroberung Amerikas durch die "jüngeren Brüder" (die Europäer) überzeugt sind, dass deren Torheit und Habgier nunmehr in wenigen Jahren alles Leben auf der Erde vernichten werden, wenn nicht sie, die Erstgeborenen, jetzt für die Wiederherstellung der natürlichen Ordnung sorgen.
„Die großen Brüder. Die Botschaft der Hüter des Lebens.
Rowohlt Taschenbuch Hamburg 1995. Vergriffen !!!


Rosa Winter, Gitta und Nicole Martl
Uns hat es nicht geben sollen
Drei Generationen Sintifrauen erzählen

Drei oberösterreichische Sintifrauen aus der Familie Kerndlbacher in Ach im Innviertel/Oberösterreich erzählen deren und ihre Geschichte vor allem im 20.Jahrhundert. Sie sparen nichts aus, aber beschuldigen nicht. In diesem wunderbaren Buch sind wir zu Gast bei einer Minderheit, von der wir lesend viel kennenlernen können.

Herausgeber Ludwig Laher, Buchverlag Franz Steinmaßl, Edition Geschichte der Heimat A-4264 Grünbach 2004


Von den Jenischen,
einem fast unbekannten fahrenden Volk in Europa

"Die Nazis und ihre ideologischen Nachfahren haben es geschafft, dass wir heute noch Angst haben. Das ist auch der Grund, warum die Welt da draußen von uns noch immer nichts gehört hat. Die Einzige, die damals überhaupt keine Angst hatte, war deine Urgroßmutter Frida...erzählt ein Großvater seinem Enkel.
Dieser Roman führt ein in die Geschichte eines Jenischen-Clans im Österreich des 20 Jh. und seine Wurzeln. Mitten unter uns eine indigene Kultur. Sie bestärkt uns darin, dass in jedem von uns eine indigene Seele lebt.
Thomas Sautner, Fuchserde. Roman. Picus Verlag Wien 2006